Google Sterne Bewertung: Das steckt hinter den 5 Sternen

Im Internet ist das 5-Sterne-Bewertungssystem kaum wegzudenken. Viele Nutzer orientieren sich an den 5 Sternen und fügen auch Sterne bei Bewertungen hinzu. Dadurch erhalten Geschäfte und Dienstleistungen im Internet mehr Aufmerksamkeit bei Suchenden. Je besser die Sternbewertung ausfällt, desto gezielter fällt die Kaufentscheidung der Kunden aus. Trotzdem wundern sich vermutlich viele Unternehmen, warum bei kontinuierlicher 5-Sterne-Bewertung, die Zahl der Gesamtsternen nur bei 4,8 oder 4,9 liegt.

Besseres Google-Ranking dank Bewertungssterne

Die Verwendung von Bewertungssternen bei Google ist nichts Neues. Besucher, Gäste und Kunden können mittels der Vergabe von Sternen Bewertungen bei Google Business hinterlassen. Das soll u. a. für mehr Interesse im Internet sorgen und gleichzeitig die Klickrate steigern. Letzter Punkt ist nicht unwichtig, denn: Die Klickrate bildet ein entscheidendes Merkmal im Google Ranking.

Auf Platz 1 der Bewertungsskala bei Google befindet sich die Click Through Rate: die Klickrate. Googlet nun ein Nutzer im Internet mithilfe eines Suchwortes, so ermittelt Google im Anschluss, für welche Suchergebnisse sich dieser Nutzer schließlich entschieden hat. Weicht das Suchergebnis von den durchschnittlichen Klickraten ab, hat diese Maßgabe Einfluss auf die Google Position. Ein Unternehmen, welches die volle Sternenbewertung erhält und demnach auch gute Klickraten bei den Nutzern bekommt, steigt im Ranking auf.

Die wertvollsten Bewertungen können werbetreibende Unternehmen mithilfe der fünf Sterne bei Google My Business erzielen. Über Google Maps tauchen die Unternehmen bei Suchenden auf. Aus diesem Grund müssen negative Bewertungen mit geringer Sternvergabe stets kritisch betrachtet werden. Schlechte Bewertungen können sich nämlich rufschädigend auswirken und folglich zu Umsatzeinbußen führen. Allerdings kann kaum ein Unternehmen negative Kritik vermeiden. Fakt ist jedoch: Je besser die Bewertungen ausfallen, desto vorteilhafter gestaltet sich dieser Umstand für das Google Ranking. Dennoch hat Google ein paar Richtlinien eingebaut, um die Bewertungen realistisch zu gestalten.

Welche Richtlinien gelten für die Google Bewertungen?

Google hat sich abgesichert, damit Unternehmen ihre Bewertungen nicht manipulieren können. Demnach ist es Geschäften und Dienstleistern nicht möglich, Bewertungen „einzukaufen“. Google möchte somit verhindern, dass ein Unternehmen nur positive 5 Sterne erhält. Die Authentizität steht hier deutlich im Vordergrund. Demzufolge müssen zwischen den Bewertungen stets zeitliche Abstände bestehen. Auch Mitarbeiter des Unternehmens dürfen bei Google Places keinerlei Bewertungen für ihren Arbeitgeber abgeben. Bewertungen nach dem Credo „Ich bewerte dich, dann bewertest du mich“ sind somit nicht erlaubt. Erfolgt dennoch eine solche Bewertungsmasche, kontrolliert Google das Geschehen und löscht diese Bewertungen.

Bleibt lediglich die Frage offen, wie es sein kann, dass Google bei stets positiven Bewertungen mit 5 Sternen dennoch Gesamtbewertungen von 4,8 oder 4,9 zaubert.

Offensichtlich sieht Google den Durchschnitt aller Bewertungen nicht so, wie wir es vermutlich tun würden. Denn 5 Sterne machen in der Gesamtwertung schließlich 5 Sterne aus. Vermutungen liegen nun Nahe, dass Google viele verschiedene Bewertungsportale im Internet in die Berechnung einbezieht. Doch was passiert, wenn ein Unternehmen auch auf anderen Plattformen durchweg gute Bewertungen erhält? Wie lässt sich eine Abweichung dann erklären?

Wie kommen Abweichungen bei positiven Google Bewertungen zustande?

Zunächst müssen wir uns die Frage stellen: Ist ein Unternehmen, welches für 5 Bewertungen 5 Sternen erhalten hat, besser als eines, welche für 100 Bewertungen 5 Sterne und für 3 Bewertungen 4 Sterne bekommt hat? Diese Frage würden die meisten sicherlich mit einem klaren Nein beantworten. Klar ist, dass jedes Unternehmen irgendwann eine negative Kritik treffen kann – es ist nur eine Frage der Zeit. Wie soll Google nun diese Unternehmen fair behandeln? Ganz klar mit einem Algorithmus. Google deutet die 5 Sterne Bewertungen anders, als wir es tun würden. Liegen nur wenige Bewertungen vor, greift Google auf seinen Erfahrungsschatz zurück. Es bewertet das Unternehmen, wie es in der Zukunft Bewertungen erhalten könnte.

Lediglich die Kommunikation bei Google lässt zu wünschen übrig. Welche Taktik Google verfolgt, bleibt im Verborgenen. Das liegt vermutlich auch daran, dass vielen Menschen die Technik, die Google verwendet, nichts sagt. Für diejenigen, die sich mit der Materie beschäftigen, wäre ein wenig mehr Transparenz durchaus wünschenswert. So bleibt uns lediglich die Vermutung. Kleine Unternehmen können somit zunächst nichts weiter tun, als positive Kundschaft und somit auch Bewertungen zu generieren. Und mit der Zeit – wer weiß das bei Google schon so genau – lässt sich der reale Durchschnitt aller Bewertungen erkennen.